Category Archives: Opinione

SOG fordert 70 Kampfflugzeuge

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) erachtet die Empfehlung der Begleitgruppe zur Expertengruppe «Neues Kampfflugzeug» hinsichtlich der vorgeschlagenen Anzahl benötigter Kampfflugzeuge von noch 30 Flugzeugen als unredlich. Denn mit einer derart geringen Stückzahl ist keine glaubwürdige Grundbereitschaft zur Luftverteidigung mehr möglich. Fahrlässig wird mit dieser Empfehlung in Kauf genommen, dass die Luftwaffe ihren verfassungsmässigen Auftrag nicht mehr erfüllt.  Continue reading

Rapporto sulla politica di sicurezza della Svizzera 2016 – Obiettivo mancato!

Stefan-HolensteinCol SMG Stefan Holenstein, presidente SSU 

A fine agosto 2016 il Consiglio federale ha presentato il nuovo Rapporto sulla politica di sicurezza della Svizzera (RAPOLSIC 2016). Sebbene il processo di consultazione sia stato ampio, il rapporto mostra lacune nelle argomentazioni come pure chiare linee per lo sviluppo sulla base delle decisioni USEs. Per la società Svizzera degli Ufficiali (SSU) questo fatto si traduce in un’occasione mancata per fornire una posizione politicamente più incisiva a livello di Parlamento che una semplice presa di conoscenza.  Continue reading

La SSO élit nouveau président

Stefan-HolensteinA l’occasion de leur assemblée, qui s’est tenue à Coire, les délégués de la Société Suisse des Officiers (SSO) ont élu Colonel EMG Stefan Holenstein en tant que nouveau président de la SSO.
Pour le surplus ils rejettent à l’unanimité le rapport de politique de sécurité 2016 et prennent position au programme de stabilisation de la Confédération. En outre la SSO exige que l’armée dispose de CHF 5 mia. par an dès 2018 pour mener à bien la réforme DEVA.  Continue reading

La SSU approva una posizione ufficiale sull’esercito

medienmitteilung_schnittIn occasione dell’assemblea dei delegati tenutasi a Locarno gli ufficiali della Società Svizzera degli Ufficiali (SSU) hanno approvato all’unanimità una nuova posizione ufficiale sulla politica di sicurezza svizzera e sull’esercito e sul loro sviluppo. La SSU accoglie e appoggia esplicitamente anche le modifiche che il Consiglio degli Stati vuole apportare nella sessione primaverile al messaggio del Consiglio federale sull’ulteriore sviluppo dell’esercito (USEs). La SSU ha ribadito le sue richieste: un budget per l’esercito di CHF 5 miliardi per un ciclo di più anni, un effettivo regolamentare pari ad almeno 100 000 militi nonché il mantenimento dell’esercito di milizia sulla base dell’obbligo militare. Il brigadiere Denis Froidevaux è stato rieletto ai vertici della SSU: il suo mandato è stato prolungato di un altro anno.   Continue reading

Prise de position au développement de l’Armée

Le 22 septembre 2013, le peuple suisse s’est prononcé clairement pour une armée de milice forte. Simultanément le Conseil fédéral a mis en consultation le message sur le développement de l’Armée (DEVA), alors que le parlement a récemment libéré les budgets pour l’acquisition d’un nouvel avion de combat.  Continue reading

Risultati del secondo sondaggio SSR

La SSU gode i risultati del secondo sondaggio SRG-SSR: Ad oggi una netta maggioranza di 63% respinge l’iniziativa.

Il popolo svizzero ha realizzato che l’abolizione del servizio militare obbligatorio è un attacco al sistema di milizia svizzero. Un esercito di volontari si troverebbe confrontato a enormi problemi di recrutamento e porterebbe quindi automaticamente ad un esercito di professionisti. Dunque, con l’iniziativa, la sicurezza del Paese e della popolazione non è più garantita.

Österreich hält an der Wehrpflicht fest

VSS_deDer Verein für eine sichere Schweiz mit über 300‘000 Mitgliedern begrüsst es, dass sich in Österreich eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung für die Beibehaltung der Wehrpflicht ausgesprochen hat. Er setzt sich dafür ein, dass die Schweizerinnen und Schweizer die Volksinitiative der Gruppe Schweiz ohne Armee zur Abschaffung der Wehrpflicht im Herbst 2013 ablehnen werden. Continue reading

Es reicht!

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) reagiert entrüstet und verständnislos auf den Entscheid des Bundesrates, das Armeebudget im Rahmen des Konsolidierungs- und Aufgabenüberprüfungspakets 2014 um insgesamt 100 Millionen zu kürzen. Sie macht den Bundesrat darauf aufmerksam, dass er der Armee ein Leistungsprofil und einen Bestand von 100‘000 Angehörigen vorgegeben hat. Kaum fünf Monate sind vergangen, seit der Bundesrat der Armee ein Budget von 4.7 Mia (inkl. Gripenanteil) zusprach, und jetzt ändert er die Rahmenbedingungen bereits wieder. Muss man die Regierung daran erinnern, dass die Armeeangehörigen zur Dienstleistung verpflichtet sind und deshalb Anrecht auf adäquate Ausbildung und Ausrüstung haben?

Der Bundesrat spart auf dem Buckel der Miliz und zum Nachteil der Kantone. Denn die Schliessung von Waffenplätzen und Flughäfen wird die Folge dieser ist unseligen Politik. Der bundesrätlichen Sicherheitspolitik fehlt jegliche Linie. Der Bundesrat verspielt seine Glaubwürdigkeit. Er foutiert sich um die Sparanstrengungen der Armee, dank denen in den letzten drei Jahren 900 Mio in die Bundeskasse zurückgeflossen sind. Continue reading

Vernehmlassung zum Bericht des Bundesrates zur Strategie Bevölkerungsschutz und Zivilschutz 2015+

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft vertritt als Dachorganisation der Kantonalen und der Fachoffiziersgesellschaften die Interessen von rund 22‘000 aktiven und ehemaligen Offizieren der Schweizer Armee.
Für Ihre Einladung, uns zum Entwurf des Berichts des Bundesrates zur Strategie Bevölkerungsschutz und Zivilschutz 2015+ vernehmen zu lassen, danken wir Ihnen. Fristgerecht lassen wir Ihnen folgende Stellungnahme zugehen: Continue reading