Archiv der Kategorie: Positionspapier

EU-Waffenrichtlinie: Referendumsbögen ab sofort online

Die Umfrage bei unseren Mitgliedsektionen ergab eine breit und solide abgestützte Befürwortung der passiven und ideellen Unterstützung (Solidarität und Sympathie) für das Referendum mit dem Ziel, dass das Referendum bzw. die 50’000 Unterschriften zustande kommen und sich die Bevölkerung in einer Volksabstimmung zu diesem Thema äußern kann.

Es besteht deshalb die Möglichkeit für die Mitgliedsektionen, je nach Bedarf Unterschriftenbögen bei der zuständigen Interessengemeinschaft für die Schweizer Schützen (IGS) anzufordern und sich entsprechend zu engagieren.

Die SOG ist überzeugt, damit eine zweckmässige und sinnvolle Lösung für die berechtigten Anliegen der Schützen getroffen zu haben.

Die Mitgliedorganisationen können die Unterschriftenbogen aber auch mittels nachfolgendem Link herunterladen und in Umlauf bringen. Ausgedruckte Bogen werden zudem an der Präsidentenkonferenz vom 3. November 2018 ebenfalls aufliegen.

Vielen Dank für Euren Beitrag bei der Unterschriftensammlung.

www.eu-diktat-nein.ch/referendum

www.eu-diktat-nein.ch/fr/referendum

www.eu-diktat-nein.ch/it/referendum

SOG-Resolution zur Rüstungsbeschaffung

Medienmitteilung  vom 21.  Juni 2018

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) erachtet eine effektive und effiziente Rüs-tungsbeschaffung für eine glaubwürdige Schweizer Milizarmee als unabdingbar. Sie hat sich deshalb schon mehrfach in ihren Positionspapieren für eine leistungsfähige Beschaf-fungsorganisation (armasuisse) sowie eine international konkurrenzfähige und letztlich auch überlebensfähige Rüstungsindustriebasis stark gemacht. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt indes, dass diese Forderungen bei weitem nicht erfüllt sind – im Gegenteil: per-soneller Abbau, Fähigkeits- und Kenntnislücken sowie mangelnde Fachkenntnisse und die permanente Infragestellung der dringend benötigen finanziellen Ressourcen der Armee zeichnen in der Realität ein anderes Bild.

Weiterlesen

Rüstungsbotschaft 2018: keine Halbheiten!

Medienmitteilung  vom 1.  Juni 2018

Der Ständerat hat am 31. Mai 2018 der Rüstungsbotschaft 2018 zugestimmt. Zum grossen Befremden der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) bringt er Einwände ausgerechnet gegen den Kauf von schusssicheren Westen zugunsten der Soldaten und Kader der Milizarmee vor. Denn lediglich die Hälfte unserer Armeeangehörigen soll Schutzwesten erhalten. Die SOG erwartet, dass der Nationalrat nun den vollen Kredit von CHF 199 Mio. spricht.

Weiterlesen

Nur Sicherheit gewährleistet Freiheit – JA zum Nachrichtendienstgesetz (NDG)

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft befürwortet das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) und empfiehlt für die Abstimmung am 25. September 2016 ein überzeugtes JA zum NDG. Wir können nämlich unsere Freiheitsrechte nur dann ausüben, wenn auch unsere Sicherheit gewährleistet ist. Weiterlesen

SOG wählt neuen Präsidenten

Die Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) wählen an ihrer Delegiertenversammlung in Chur Oberst im Generalstab Stefan Holenstein zum neuen Präsidenten der SOG. Einstimmig lehnen die Delegierten den Sicherheitspolitischen Bericht 2016 ab und nehmen zum Stabilisierungsprogramm des Bundesrates Stellung. Darüber hinaus fordert die SOG, dass die Armee bis 2018 CHF 5 Mrd. pro Jahr erhält, um die Weiterentwicklung der Armee (WEA) umzusetzen.  Weiterlesen

SOG verabschiedet Positionspapier zur Armee

medienmitteilung_schnittDie Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) verabschiedeten an ihrer Delegiertenversammlung in Locarno einstimmig ein neues Positionspapier zur Schweizer Sicherheitspolitik und Armee und deren Entwicklung. Explizit begrüsst und unterstützt die SOG auch die Änderungen, welche der Ständerat in der Frühjahrssession an der bundesrätlichen Botschaft zur Weiterentwicklung der Armee (WEA) vornehmen will. Die SOG bekräftigte ihre Mindestforderung nach einem Armeebudget von CHF 5 Mrd. in einem mehrjährigen Zyklus, nach einem Sollbestand der Armee von mindestens 100’000 Angehörigen sowie nach dem Festhalten an der Milizarmee auf Basis der Wehrpflicht. An der Spitze der SOG wurde Brigadier Denis Froidevaux für eine weitere Amtszeit von einem Jahr wiedergewählt. Weiterlesen

Resolution der DV 2012

Bundesrat und Parlament sind verantwortlich für die Sicherheit des Landes. Die dafür notwendigen Massnahmen haben nicht nur auf finanziellen Überlegungen zu beruhen, sondern sind auf die nächsten 10 – 15 Jahre auszurichten. Es ist zu einem umfassenden Ansatz in der Sicherheitspolitik zurückzufinden. Dem Abbau im Bereich der kollektiven Sicherheit und namentlich bei der Armee ist ein Ende setzen. Bundesrat und Parlament haben den Angehörigen unserer Milizarmee die zur Auftragserfüllung nötigen Mittel zur Verfügung zu stellen. Es geht um deren Sicherheit und Glaubwürdigkeit, vor allem aber um die Zukunft unserer Armee und damit um unsere Unabhängigkeit und Freiheit. Die Schweizerische Offiziersgesellschaft wird sich in diesem Sinn weiterhin engagieren. Weiterlesen