Wehrpflicht

Es bestehen keine Zweifel, dass die allgemeine Wehrpflicht das massgeschneiderte Konzept für die Schweizer Milizarmee ist. Die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht würde die Milizarmee ausbluten, was unweigerlich zu deren Abschaffung führt. Mit einem deutlichen Resultat von über 70 Prozent sprachen sich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am 22. September 2013 klar und deutlich für die Beibehaltung der Wehrpflicht als Modell für die Schweizer Armee aus.
Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) kämpfte als Mitglied des Vereins für eine sichere Schweiz von Beginn weg an vorderster Front gegen diese Unsicherheits-Initiative der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA).

Es ist das erste Mal in ihrer 180-jährigen Geschichte der SOG, dass sie sich so intensiv in einer politischen Kampagne engagiert.

Die SOG bleibt weiterhin offen für die Diskussion über die Weiterentwicklung und Optimierung des Wehrpflicht-Modells. Dies unter der klaren Prämisse, dass die Wehrpflicht direkt mit den Sicherheitsbedürfnissen des Landes verknüpft und dass die Alimentierung des Armeebestandes zwingend erste Priorität bleibt. In diesem Sinne stellt sich die SOG auch zur Verfügung, künftig mit all jenen, die nicht nur ihre Rechte, sondern auch ihre Pflichten wahrnehmen wollen, in einer Arbeitsgruppe zur Optimierung des Wehrpflicht-Modells mitzuwirken.

Die Sicherheit ist und bleibt eine wichtige Staatsaufgabe und der Schweizer Bürger spielt dabei eine zentrale Rolle.

Kommentar verfassen