Europa wiegt sich in falscher Sicherheit

Der Schock der Finanz- und Wirtschaftskrise hält an. Die Überdehnung der eigenen politischen Sphäre gepaart mit der fehlenden Innenkonsolidierung lähmt Europa. Diese Faktoren führen dazu, dass Unentschlossenheit und Appeasement vorherrschen – anstatt der Durchsetzung eigener geostrategischer Interessen.
Beitrag von Hptm Andreas Heizmann, Vorstandsmitglied SOG
Weiterlesen

Interkulturelles Verstehen als Basis zum Erfolg

YROW_2014_10Das Verständnis für Kulturen und das differenzierte zum Erfolg führende Agieren im Internationalen Umfeld war ein Schwerpunkt am diesjährigen Young Reserve Officers Workshop im deutschen Fulda. Fünf Schweizer Offiziere standen im Einsatz und haben die hiesigen Eigenheiten einem interessierten Publikum präsentieren können.
Ein Bericht von Hptm Christoph Merki, Kommission International
Weiterlesen

Junge Männer, alte Männer, Gräben

Aus soziologischer Sicht sind an Kriegen immer junge Männer als Einsatzkräfte im Auftrag von machtgierigen, alten Männern beteiligt. Sie entfalten sich, wenn Gesellschaften tiefe Gräben aufweisen, die sich entlang von Religionen, Ethnien, Sprachen, Ressourcen oder unterschiedlich entwickelten Kulturen bilden und allseits ohnmächtige Bürgerinnen und Bürger hinterlassen.
Beitrag von Oberst i Gst Christoph Grossmann, Präsident Kommission ASMZ
Weiterlesen

Neuer Chefredaktor/in für ASMZ gesucht

logo_asmzDie Allgemeine Schweizerische Militärzeitschrift (ASMZ), das offizielle deutschsprachige Organ der Schweizerischen Offiziersgesellschaft SOG und die führende Monatszeitschrift für sicherheitspolitische und militärische Themen, sucht per 1. Januar 2015 oder nach Vereinbarung einen Chefredaktor oder eine Chefredaktorin. » Erfahren Sie mehr zur Stellenausschreibung…

 

WEA – das Parlament ist gefordert

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) unterstützt den eingeschlagenen Weg der Weiterentwicklung der Armee (WEA). Sie sieht bei der heute vorgestellten Botschaft des Bundesrates an das Parlament aber Anpassungsbedarf: bei der langfristigen Finanzierung der Armee, der Begrenzung der Diensttage, der WK-Dauer und beim Erhalt der Verteidigungsfähigkeit – der „raison d’être“ der Armee. Darüberhinaus fordert die SOG, dass das Parlament an seinem Entscheid festhält, die Armee ab 2017 mit CHF 5 Milliarden zu finanzieren. Weiterlesen

«La mère des batailles est celle du sens»

Denis FroidevauxDie Schweizer Bevölkerung steht hinter ihrer Milizarmee. Der Sinngebung der Armee muss jedoch mehr Beachtung geschenkt werden. Es braucht dafür dringend eine Sensibilisierung für die Gefahren und Risiken unserer fragilen Gesellschaft und das Klarstellen, wie die Landesregierung mit der Armee darauf reagieren will und kann.

Beitrag von Br Denis Froidevaux, Präsident SOG  Weiterlesen

Neue Auszeichnung “Ausserdienstliche Tätigkeiten”

AT_ribbon1

Seit dem 01.01.2014 besteht die Möglichkeit, im Bereich der ausserdienstlichen Tätigkeiten (AT) eine Auszeichnung (Stufen 1 und 2) zu erwerben. Der Chef Schiesswesen und ausserdienstliche Tätigkeiten (SAT) hat hierzu im Auftrag des CdA eine Ergänzung zum Reglement 51.004 “Auszeichnungen” erlassen. Weiterlesen

Die SOG fordert einen Investitionsfonds für die Armee

Die SOG fordert die Respektierung der Entscheide des Parlaments zur Festlegung des Armeebudgets auf 5 Milliarden ab 2016. Mit einem Verteidigungs-Investitionsfonds muss zudem eine Lösung geschaffen werden, damit die ungenutzten Kreditreste wieder in das Armeebudget fliessen können. Weiterlesen

Deutliche Schwächung der Sicherheit der Schweiz

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft (SOG) nimmt zur Kenntnis, dass das Stimmvolk mit dem Nein zum Gripen-Fonds-Gesetz die Sicherheit der Schweiz mittel- bis langfristig empfindlich schwächt und der Luftwaffe die nötigen Mittel nicht zur Verfügung stellt, um ihre Aufgabe erfüllen zu können. Die Konsequenzen werden gravierend sein, weil die Schweiz ihre Souveränität und Neutralität nicht gewährleisten kann. Sollten auch die F/A-18 nicht ersetzt werden, würde die Schweiz ab 2025 ohne Luftwaffe, und damit ohne glaubwürdige Armee dastehen. Weiterlesen