Die Botschaft von General Guisan ist auch heute noch aktuell

19822_Archives-federale_BerneAm Samstag, 25. Juli, fand auf der Rütliwiese eine grosse, von der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) und dem Kanton Waadt organisierte Veranstaltung statt. Zu den rund 450 geladenen Gästen gehörten auch Ständeratspräsident Claude Hêche, Bundesrat Ueli Maurer, Armeechef André Blattmann, die Regierungsrätinnen Béatrice Métraux (VD) und Heidi Z’graggen (UR) sowie der Präsident der SOG, Brigadier Denis Froidevaux. Dabei wurden, anlässlich des 75-Jahr-Jubiläums des Rütlirapports von General Guisan, der am 25. Juli 1940 stattgefunden hatte, in erster Linie Fragen zur Schweiz von heute und morgen sowie zu den Perspektiven bezüglich der Sicherheitspolitik und der Rolle der Schweizer Armee gestellt.  Weiterlesen

Unheilige Allianz im Nationalrat stellt die Weiterentwicklung der Milizarmee in Frage

Mit seinem heutigen Entscheid verunmöglicht der Nationalrat unserer Milizarmee die Chance, sich weiter zu entwickeln, sich auf Risiken anzupassen sowie die Mängel und Lücken zu beheben. Er schwächt damit die nationale Sicherheit empfindlich.  Weiterlesen

Debatte zur Kopfstruktur – intellektuelle Redlichkeit gefordert!

Kaempfer_DebalzeweDer Krieg in der Ostukraine hilft bei der Debatte um die Weiterentwicklung der Armee (WEA), denn was uns dort als moderne Kriegsform vorgeführt wird, macht deutlich, dass die WEA in ihren Grundzügen in die richtige Richtung geht. Der Ständerat hat dies erkannt und die richtigen Anpassungen vorgenommen. Die aus dem Nationalrat angerissene Debatte um die Kopfstruktur, genauer um die Funktion des Chefs der Armee, ist aber politisch ideologisiert, auf die Person zielend unfair und in der Sache alles andere als lösungsorientiert.

Beitrag von Oberst Thomas Hugentobler, Ressortleiter Sicherheitspolitik,  erschienen in der ASMZ 05/2015  Weiterlesen

WILLE UND VERTRAUEN – Gestern wie morgen

Flyer_Expo_HierCommeDemain_Chateau800Seit dem 8. Mai präsentiert das «Château de Morges & ses musées» eine neue Ausstellung zum Gedenken an den 75. Jahrestag des Rütlirapports von General Guisan vom 25. Juli 1940. Zeitgleich erscheint das Buch mit dem gleichen Titel wie die Ausstellung «Wille und Vertrauen – gestern wie morgen» geschrieben und herausgegeben vom Historiker und Kenner dieser Epoche, Jean-Jacques Langendorf. Es beleuchtet die besondere Lage der Schweiz in diesem kritischen Moment der Geschichte, unter Berücksichtigung der politischen, militärischen, diplomatischen und sozialen Begebenheiten. Initiiert und finanziert vom Kanton Waadt, dem Heimatkanton Guisans, sind die Ausstellung und das Buch Teil einer Reihe von Anlässen, die 2015 zu Ehren General Guisans und des Rütlirapports veranstaltet werden.

Beitrag von Br Denis Froidevaux, Präsident SOG, erschienen in der ASMZ 05/2015  Weiterlesen

Milizarmee: unsere Garantie für Sicherheit in der Schweiz – heute und auch in Zukunft

Blenden wir 26 Jahre zurück. 1989 ist das Jahr der Wende, der Fall der Berliner Mauer, und der ewige Frieden in Europa wurde von den «Gut-Menschen» ausgerufen. Viele glaubten, es werde auf der ganzen Welt friedlicher und es brauche die Armee nicht mehr. Sie sei ein Überbleibsel aus alten Zeiten in den Köpfen von «Hinterbänklern und Ewig-Gestrigen». 
Beitrag von Oberst Edgar Gwerder, Finanzchef SOG Weiterlesen

Ständerat stärkt die Milizarmee

Mit seinen Anpassungen an der Botschaft des Bundesrates zur Weiterentwicklung der Armee (WEA) stärkt der Ständerat die Milizarmee und legt die Basis, um die Mängel und Lücken aus den vergangenen Armeereformen endlich zu beheben.
Weiterlesen

SOG verabschiedet Positionspapier zur Armee

medienmitteilung_schnittDie Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) verabschiedeten an ihrer Delegiertenversammlung in Locarno einstimmig ein neues Positionspapier zur Schweizer Sicherheitspolitik und Armee und deren Entwicklung. Explizit begrüsst und unterstützt die SOG auch die Änderungen, welche der Ständerat in der Frühjahrssession an der bundesrätlichen Botschaft zur Weiterentwicklung der Armee (WEA) vornehmen will. Die SOG bekräftigte ihre Mindestforderung nach einem Armeebudget von CHF 5 Mrd. in einem mehrjährigen Zyklus, nach einem Sollbestand der Armee von mindestens 100’000 Angehörigen sowie nach dem Festhalten an der Milizarmee auf Basis der Wehrpflicht. An der Spitze der SOG wurde Brigadier Denis Froidevaux für eine weitere Amtszeit von einem Jahr wiedergewählt. Weiterlesen

Die Wehrfplicht überarbeiten ? Ja, aber…

Br Denis Froidevaux

Br Denis Froidevaux

Im Nachgang der denkwürdigen Ohrfeige, die das Stimmvolk der die GSoA-Initiative zur Abschaffung der Wehrpflicht gegeben hat (73 Prozent der Bevölkerung und alle Kantone lehnten die Vorlage ab), hat der Bundesrat eine Studiengruppe eingesetzt, um Vorschläge für eine Modernisierung der Wehrpflicht zu prüfen und vorzuschlagen. Die SOG wurde in diese Studiengruppe eingeladen und unterstützt im Grundsatz die Idee einer solchen. Aber sie unterstützt dies nur, solange mit «Modernisierung» nicht «Neuausrichtung» gemeint wird.
Beitrag aus der ASMZ 03/2015 von Br Denis Froidevaux, Präsident SOG Weiterlesen

Norwegen als Vorbild für die Schweiz?

Br Denis Froidevaux

Br Denis Froidevaux

Wir stehen am Anfang eines Jahres, das – wie die vergangenen zwei Jahre auch – für die Schweiz weitere wichtige sicherheitspolitische Weichenstellungen bringt. Das Hauptthema 2015 wird die parlamentarische Behandlung der Weiterentwicklung der Armee (WEA) sein.
Beitrag aus der ASMZ 01/02 / 2015 von Br Denis Froidevaux, Präsident SOG

Weiterlesen